IJSO-Camp 2019

Sommer, Sonne, Wissenschaft

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sommerferien 2019, 22 hessische Jugendliche unternehmen eine Reise aus dem Inneren des Zellkerns bis zu den Sternen und lernen dabei giftige Tiere und die Physik kennen, die in modernen Lasern steckt. Ihre Reiseausrüstung für diesen spannenden Trip durch die Wissenschaften sind Teamwork und Fantasie. Aber auch die Wissenschaft, die einem in alltäglichen Situationen begegnet und dort zum Problemlöser wird, kommt nicht zu kurz.

Das dritte IJSO-Camp fand vom 04.08.-10.08.2019 in Kassel und Umgebung statt. Insgesamt 22 Camper/innen zwischen 12 und 15 Jahren aus ganz Hessen nahmen an dem einwöchigen Science-Feriencamp teil. Mit 12 Schülerinnen war der Mädchenanteil in diesem Jahr erfreulich hoch.

Das IJSO-Camp bietet SchülerInnen aller hessischen Schulen in der letzten hessischen Sommerferienwoche die Möglichkeit, sich eine Woche lang intensiv mit verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen.

Das Besondere dabei ist die Organisation als Feriencamp. Die TeilnehmerInnen ziehen also eine Woche zusammen in eine Jugendherberge und werden durch einen Betreuerstab durch die Woche geleitet werden. Dadurch wird ein ganzheitliches Erlebnis unterstützt. Die Teilnehmenden kommen nicht nur für einige Stunden am Tag zusammen, um sich mit Wissenschaft auseinanderzusetzen, sondern können sich komplett auf die verschiedenen Themen einlassen und diese auch später am Tag bzw. Abend mit Gleichgesinnten diskutieren. Gerade dieser soziale Aspekt des Zusammenseins und Zusammenerlebens stellt einen wichtigen Faktor dar. Im Camp werden auch Freundschaften zwischen naturwissenschaftlich-interessierten Jugendlichen über Regionen hinweg initiiert. Im Vordergrund steht dabei das gemeinsame Erleben von und der Spaß an Naturwissenschaften.

Das Programm ist dabei ein ausgewogener Mix aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen und deckt Exkursionen, Workshops, Vorträge und Experimentierphasen ab.

Neben diesen Aktivitäten stehen Informationen über und der Einstieg in MINT-Olympiaden im Mittelpunkt des Camps. Zuvorderst natürlich die Internationale JuniorScience Olympiade (IJSO), deren Namen das Camp auch trägt. Exklusiv haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, die Wettbewerbsaufgaben der ersten Runde der International JuniorScienceOlympiad (IJSO) bereits in den Sommerferien zu bearbeiten.

In den letzten Jahren hat sich allerdings gezeigt, dass sich eher ältere Schülerinnen und Schüler für das Camp angemeldet haben, welche aus Altersgründen nur noch ein oder zwei Mal an der IJSO teilnehmen können. Wir haben deshalb unser Programm an diese Zielgruppe angepasst und auf andere MINT-Wettbewerbe erweitert. Auch konnten wir unser, im letzten Jahr etabliertes, Wettbewerbs-Speeddating zur Vorstellung von Wettbewerben und Wettbewerbssystemen in überarbeiteter Form anbieten.

Erneut konnten wir mit unserem IJSO-Camp die Möglichkeit des Netzwerkens bereits im Schulalter fördern und das Camp als entsprechende Plattform etablieren, so haben viele unserer CamperInnen neue Freundschaften schließen können.

Nach dem positiven Feedback der Camper des vergangenen Jahres zur Jugendherberge in Hannoversch Münden entschieden wir uns auch in diesem Jahr diese Jugendherberge auszuwählen. Das große Außengelände bietet viele Möglichkeiten zur individuellen Freizeitgestaltung und auch genug Flächen für verschiedene Experimente, welche nur im Freien stattfinden können.

Durch die Möglichkeiten gleich mehrere Gruppenräume in der Jugendherberge nutzen zu können, hatten wir in diesem Jahr auch die Möglichkeit verschiedene „Labor“-Experimente in der Jugendherberge durchzuführen.

Zwar hatten wir so nicht die, von den SchülerInnen der Vorjahre sehr geschätzte, laborähnliche Atmosphäre der naturwissenschaftlichen Räume der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel, jedoch standen durch den wegfallenden Transfer zwei Stunden zusätzliche Zeit zum Experimentieren zur Verfügung.

Hier gibt es einen ausführlichen Abschlussbericht des Camps 2019 als PDF-Datei zum herunterladen.