15.07.2019 – Grußwort der IJSO-Wettbewerbsleiterin Dr. Heide Peters

Liebe Camp-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer,


ihr habt euch entschlossen, am dritten IJSO-Camp im Herzen Deutschlands teilzunehmen. Es freut mich sehr, dass ihr dies mitten in Euren Sommerferien tut, um euren Wissensdurst zu stillen.
Ich wünsche euch ganz viel Freude und die Möglichkeit, neue Dinge zu erfahren und mit nach Hause zu nehmen.


Mit Herrn Steiper und seinen Helfern habt ihr ein erfahrenes Team an eurer Seite, dass euch in der spannenden Woche begleiten wird. Es ist großartig, dass sie mit ihrem Einsatz und Engagement schon zum wiederholten male eine solche Veranstaltung möglich machen.
Sehr freuen würde es mich, wenn wir beim internationalen Wettbewerb in Frankfurt jemanden aus dem IJSO-Camp begrüßen würden.


Es gibt in unserer heutigen Welt noch viele Fragen und Aufgaben, die gelöst und bearbeitet werden wollen und ich finde es großartig, dass ihr euch für die Naturwissenschaft interessiert und so an der Beantwortung dieser Fragen teilhaben wollt.


Ich wünsche Euch eine schöne Zeit im IJSO-Camp!

PD Dr. Heide Peters
Wettbewerbsleiterin der IJSO

04.07.2019 – Grußwort des hessischen Kultusministers Prof. Dr. R. Alexander Lorz

Liebe Jungforscherinnen und Jungforscher,
liebe Freunde des IJSO-Camps,

bereits zum dritten Mal findet das Camp zur Vorbereitung auf die Internationale Junior Science Olympiade statt und bietet den interessierten Schülerinnen und Schülern auch in diesem Jahr die Möglichkeit, sich in den Ferien ausgiebig mit ihrer Leidenschaft – der Naturwissenschaft – auseinanderzusetzten

Mit dem Schwerpunkt der Internationalen Junior Science Olympiade bereitet Ihr Euch auf einem hohen Niveau für den Wettbewerb vor, der Euch die Möglichkeit bietet, Eure Leidenschaft auf internationaler Ebene auszuleben. Zeitgleich sammelt ihr spannende Einblicke in den aktuellen Forschungsstand, schaut hinter die Türen verschiedener Firmen und eist in eine Stadt, die ihr vielleicht noch nicht kennt.

Nutzt die Chance, Euch mit Gleichgesinnten auszutauschen, gemeinsam zu experimentieren und die Welt zu entdecken. Vielleicht könnt Ihr so auch Freundschaften schließen, die über die zeitlichen und räumlichen Grenzen des Camps halten.

Kassel ist mit seiner Universität und den vielen Betrieben ein wichtiger Standort in Hessen für die naturwissenschaftliche und ingeniertechnische Ausbildung. Grade hier habt Ihr gute Möglichkeiten, Euch schon während der Schulzeit intensiv mit aktueller Forschung zu beschäftigen.

Ich wünsche Euch und allen Beteiligten viel Neugier und Erfolg, vor allem aber Spaß bei dem IJSO-Camp zur Vorbereitung auf die Internationale Junior Science Olympiade in Hessen. Euren Eltern und Lehrkräften gilt mein persönlicher Dank dafür, dass Sie die Kinder unterstützen und somit die Talente, die in jedem schlummern, weiter fördern.

Mit herzlichen Grüßen



23.05.2019 – Grußwort von Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke

3. International JuniorScienceOlympiad-Camp in Kassel

Liebe Jugendliche, liebe Schülerinnen und Schüler,
ich freue mich, dass ihr in diesem Jahr das 3. International IJSO-Camp an der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel besucht. Eurer Teilnahme zeigt, dass Ihr einerseits Interesse am Neuen, am gemeinschaftlichen Experimentieren und auch am Leben des Teamgeistes habt. Gerade die Begegnung und der Austausch mit anderen Jugendlichen von hessischen Schulen ist ein wesentlicher Baustein dieses Camps hier in Nordhessen.

In vielen Publikationen und Talkrunden wird die mangelnde Neugier und das Desinteresse der heutigen Kinder und Jugendlichen – gerade in Bezug auf die sogenannten MINT-Fächer in den Bereichen der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kritisiert. Eure Teilnahme belegt jedoch das Gegenteil und ich möchte zum Ausdruck bringen, dass ein entstehendes Desinteresse auch aufgrund des mangelnden Angebots, des unzureichenden pädagogischen Könnens der Lehrkraft oder veralteter Lehrpläne entstehen kann. Hier nehme ich die Politik, die Verantwortlichen für den Bereich Schule sowie alle Lehrkräfte in die Pflicht, das naturwissenschaftliche Know-how den Schülerinnen und Schülern anschaulich und spannend zu vermitteln.

Diesen Weg gehen seit Jahren die Organisatoren des IJSO-Camps höchst erfolgreich. Das Camp ist somit ein Beleg dafür, dass die Kinder und Jugendlichen selbstständig und in Begleitung Neues erleben und erfahren möchten. Das Eintauchen in die Welt der Physik, Chemie oder Biologie, das Vernetzen des Wissens mit den Herausforderungen unserer heutigen Welt, all dies sind die Prozesse, die in Workshops, Vorträgen, Besuchen und Experimenten den Teilnehmern vermittelt werden sollen.
Gerade die Schülerbewegung „Fridays for Future“ zeigt uns, dass die Jugendlichen verstanden haben, dass es höchste Zeit ist zu handeln und die Vorgänge und Auswirkungen unseres Lebensstils zu bewerten. Ich danke Euch daher, dass Ihr mit der Teilnahme am Camp Euch einen Wissensvorsprung hinsichtlich der Beurteilung der mikro- wie makroglobalen Zusammenhänge erarbeitet habt und wünsche allen, dass sie dieses Wissen und Können und Eure Begabungen im täglichen wie schulischen Alltag zielorientiert anwenden werdet. 
Eurer

Dr. Walter Lübcke
Regierungspräsident

Nachtrag:
Dieses Grußwort wurde uns Mitte Mai durch das Büro von Herrn Dr. Lübcke zugesendet.
Mittlerweile ist der 02.06.2019 und heute erreichte uns die Nachricht über den plötzlichen Tod von Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke. Wir wünschen seiner Familie unser tief empfundenes Beileid und möchten ihm sehr für sein Engagement und seine Unterstützung für außerschulische Lernorte und die ganze Region Nordhessen danken.

14.03.2019 – Pi Tag

Am 14.03., dem internationalen Pi-Tag, haben Özge, Annika und Heiko Fricke (Student der Nanostrukturwissenschaften der Uni Kassel) zusammen mit ein paar freundlichen Helfern aus der Albert-Schweitzer-Schule das Technik Museum Kassel auf den Kopf gestellt.

Sie haben eine MINT-Rallye mit 15 spannenden Stationen aufgebaut und an jeder einzelnen Station wurde mit einfachen Hausmitteln der Wissenschaft im Zeichen von Pi auf den Zahn gefühlt. Das mysteriöse „U“ vom 27.01.2019 diente ihnen hierbei als provisorisches Chemielabor. Die Schüler und Schülerinnen waren verblüfft und begeistert von den Experimenten.